Asylbewerber aus Oettingen am Recyclinghof

Asylbewerber aus Oettingen am Recyclinghof

05.10.2017 von Ingetraud Wohlfahrt

Sehr interessierte Asylbewerber erfahren bei einem Rundgang über den Recyclinghof viel Wissenswertes über Sortieren und Recyceln.

Auf Initiative von Fritz Fulmer und Jade Kress aus Dornstadt, die ehrenamtlich Deutschkurse abhält, statten Asylbewerber aus Oettingen zusammen mit Andrea Krach vom Landratsamt dem Recyclinghof einen Besuch ab. Hier erwartet sie Ingetraud Wohlfahrt vom AWV, die bei einem Rundgang über den Hof erläutert, was angenommen und wie recycelt wird.

Sortieren groß geschrieben

Die sehr interessierten Asylbewerber kennen sich schon gut mit dem Glas- und Dosensortieren aus. In der Nähe Ihrer Wohnanlage befindet sich eine entsprechende Containerstation, die rege genutzt wird. Zusätzlich wird erklärt, welchen Weg die Glasscherben nehmen, nachdem die Glasverpackungen im Container gelandet sind. Anhand von anschaulichen Tafeln wird gezeigt, dass Fremdstoffe entfernt, die Glasscherben nach Farben sortiert eingeschmolzen und schließlich neue Glasverpackungen für Gemüse, Obst und Getränke hergestellt werden. So schließt sich der Kreislauf.

Kostenlose Annahme von Elektrogeräten

Beim Rundgang lernen die Asylbewerber den Unterschied zwischen Kartonagen und Papierabfällen kennen. Es wird deutlich gemacht, dass diese Wertstoffe am Recyclinghof getrennt gesammelt werden. Dabei sind viele von der großen Kartonagenpresse beeindruckt. Außerdem wird besprochen, dass Groß- und Kleinelektrogeräte kostenlos angenommen und wie diese weiterverwertet werden. Hierbei wird auch darauf hingewiesen, dass Elektrogeräte Schadstoffe enthalten, die umweltgerecht entsorgt werden müssen.

Trennlisten in verschiedenen Sprachen

Am Ende der Führung werden Trennlisten auf Deutsch, Englisch und Französisch verteilt. Schließlich dient die Führung auch der Integration und hilft den Asylbewerbern ihr persönliches Umfeld besser kennenzulernen.

Zurück